Projekte Als autorin, Regisseurin & Producerin

Müssen die reichen mehr abgeben?

Reportage 2020/2021
WDR - Unterwegs im Westen Nordrhein-Westfalen
 30 Minuten Recherche

Gibt es eine Grenze, ab der finanzieller Reichtum unanständig wird? Ab der man eine Art moralische Verpflichtung hat, abzugeben, zu spenden, Gutes zu tun? Warum tut sich Deutschland offensichtlich so schwer damit - sowohl die Superreichen noch weiter heranzuziehen als auch eine offene Kultur des Gebens zu etablieren?



Überleben Ohne Krankenversicherung

Reportage 2018
WDR - Unterwegs im Westen Nordrhein-Westfalen
 30 Minuten Autor, Regie & Produktion

Lorenz Eberhardt aus Solingen steht vor den Trümmern seines einst sehr erfolgreichen Lebens: Sein Haus hat er verloren, seine Gesundheit steht auf dem Spiel. Er ist schwer herzkrank, kann sich aber eine normale ärztliche Behandlung nicht leisten, weil er nicht mehr krankenversichert ist - seit 11 Jahren schon. Wie ihn gibt es Hunderttausende in Deutschland, die trotz gesetzlicher Pflicht ohne Versicherungsschutz leben. Durchs Raster unseres Versicherungssystems gefallen, heißt es und immer häufiger sind das Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft. Mit welcher Perspektive leben diese Menschen? Und wer hilft ihnen? 



Ackern für die Existenz - Erntestress für die landwirte im münsterland

Reportage 2017
WDR - Hier und Heute Nordrhein-Westfalen
 30 Minuten Autor, Regie & Produktion

Es ist Sommer. Für viele die Zeit, um sich im Urlaub zu erholen. Für die Landwirte aber die Zeit, in der sie ackern müssen bis zum Umfallen. Es ist die wichtigste und zermürbenste Zeit des Jahres, sagen Landwirt Ludger Sondermann und seine Frau Klaudia aus Bocholt-Mussum. Vor allem in diesem Jahr bangen die beiden um gute Erträge. Denn die Reserven ihres Familienbetriebes sind aufgebraucht nachdem der Starkregen im vergangenen Jahr gut die Hälfte ihrer Ackerflächen zerstört hat und der Preis für ihre Kühe und deren Milch im Keller war. Doch auch diese Ernte steht unter keinem guten Stern. Für Getreide und Mais war es bisher viel zu trocken und nun kurz bevor die Ernte losgehen soll, regnet es. Wenige Tage entscheiden jetzt alles.



Endstation Bahnhof?

Dokumentation 2015
NDR - die nordstory Schleswig-Holstein
 60 Minuten Autor, Regie & Produktion

Ein Bahnhof bringt einen nicht nur als Reisender weiter, sondern auch als Besitzer. Die Chance Eigentümer einer solchen Immobilie zu werden, ist groß seitdem die Deutsche Bahn ihre Bahnhofsgebäude los werden will. Bundesweit werden etliche unrentable Bahnhöfe abgestossen und versteigert. Unter ihnen sind Ruinen wie Schmuckstücke und geschichtsträchtige Gebäude zu Schnäppchenpreisen. Und die Interessenten sind speziell.



Inselgeschichten von Amrum

Dokumentation 2015
NDR - die nordstory Schleswig-Holstein
 60 Minuten Autor, Regie & Produktion

Perle der Nordsee, das sagen viele Amrumer über ihre Insel. Das kleine Eiland hat eine große Besonderheit, es besteht zu einem Drittel aus Sand. Der Kniepsand ist der größte zusammenhängende Sandstrand Nordeuropas. Aber auch die riesigen Dünenketten und der Inselwald sind nicht nur für die unzähligen Besucher eine Attraktion, sondern auch für Zugezogene, die der Liebe wegen gekommen sind, ihr altes Leben aufgegeben haben, um auf Amrum ein neues, ganz anderes zu beginnen.



Pellwormer InselArzt sucht Nachfolger

Reportage 2014
NDR - die nordreportage Schleswig-Holstein
30 Minuten Autor, Regie & Produktion

Seit gut 27 Jahren lebt Uwe Kurzke auf Pellworm und ist dort für 1200 Einwohner und ebenso viele Touristen der einzige Arzt. Er ist Hausarzt, Notarzt und kassendienstlicher Notdienst zugleich. Das ganze Jahr, rund um die Uhr ist er für die komplette medizinische Versorgung auf der Insel zuständig. Für seinen Urlaub muss er bereits sechs Monate vorher eine Vertretung organisieren. Selbst krank werden kann er sich gar nicht leisten. Doch Uwe Kurzke ist 60 Jahre alt und will bald in den Ruhestand gehen. Wie es dann für die Landbevölkerung und Inselbesucher weitergehen soll, ist unklar. Er sucht dringend einen Nachfolger. Doch junge Leute für das Arbeiten auf der Insel zu begeistern, ist nicht leicht.



Alte Berufe - der Holzbildhauer

Dokumentation/Portrait 2014
NDR - die nordstory Schleswig-Holstein
60 Minuten  Autor, Regie & Produktion

Benjamin Fock hat in jungen Jahren Mut zu einem alten Handwerk bewiesen. An der einzigen Holzbildhauerschule Norddeutschlands bekam er den nötigen Schliff. Drei Jahre Arbeit mit Entwürfen, Skizzen und Schnitzen an Figuren. Danach fünf Jahre Wanderschaft. Er kehrt zurück, als er seine Heimat zu sehr vermisst und seitdem versucht er sich in der Selbstständigkeit. Aber das ist für den jungen Künstler ein echtes Kunststück.



Strandgeschichten - Strandläufer in St. Peter-Ording

Dokumentation 2014
NDR - die nordstory Schleswig-Holstein
 60 Minuten Autor, Regie & Produktion

Strandkörbe, Dünen und Meer versprechen Momente, in denen man abschalten, entspannen und genießen kann. Dafür muss man nicht unbedingt weit reisen, denn viele der kilometerlangen und idyllischen Sandstrände im Norden bieten ihren Besuchern Erholung und abwechslungsreiche Vielfalt. Und nicht nur das. Im Sommer trifft man man dort auch so manchen ungewöhnlichen Strandläufer, der irgendwie etwas ganz besonderes hat.



Der Chef vom Halligkrog

Portrait 2012
NDR - Typisch! Schleswig-Holstein
 30 Minuten Autor, Regie & Produktion

In der Mitte von Nichts - könnte man meinen - liegt die Hamburger Hallig. Auf ihr nur der Halligkrog: Eine Gaststätte mitten im Watt. Bewirtschaftet wird sie von Hans-Hermann Lätari. Seit 11 Jahren hat er den Krog gepachtet. Aber es ist kein einfaches Geschäft. Alles ist hier stark abhängig von den Naturgewalten. Wenn Land unter ist, kommt man nicht hin und nicht zurück. Schon bei Sturm kann es gefährlich werden. Im Winter muss die Gaststätte geschlossen werden. Lätari hat nur von April bis Oktober Zeit, Kasse zu machen. In dieser Zeit muss er dann so wirtschaften, dass seine Mitarbeiter und er selbst von dem Saisongeschäft leben können. Jedes Jahr wieder ist das ein Kampf und ein Bangen. 



Sommer im norden - Hochsaison auf Fels und Düne

Dokumentation 2012
NDR - die nordstory Schleswig-Holstein
 60 Minuten Autor, Regie & Produktion

Für den Sommer in Norddeutschland gibt es keine Schönwettergarantie und doch kommen immer mehr Menschen, um an Nord- und Ostsee ihren Urlaub zu verbringen und sich zu erholen. Für die Nordlichter, die von dem Tourismus leben, ist der Sommer allerdings keine Erholung. Jetzt muss das Geld für den Winter mit verdient werden. Auf Deutschlands einziger Hochseeinsel Helgoland sind dann mehr Touristen als Einheimische unterwegs und das heisst jede Menge Arbeit für die Insulaner.



Beiträge fürs Schleswig-Holstein Magazin

Nachrichten- und Magazinbeiträge 2011/2012
NDR - Schleswig-Holstein Magazin Schleswig-Holstein
 30 Sekunden - 6 Minuten Autor, Regie & Produktion

- Magazin: Themen: u.a. Deutsche Meisterschaft im Voltigieren, Hebammennot auf dem Land, Homestaging, Gehörlos leben, Konzertberichte, Weichmacher in Kinderspielzeug, Unterwasserfotoshooting u.w.

- Nachrichten: Aktuelles aus dem Land zwischen den Meeren

- Beiträge für die Sendereihe Zeitreise: u.a. Der Nageldoktor - ein Portrait über Gerhard Küntscher,

Verliebt und Verraten - Liebe zwischen Zwangsarbeitern und Deutschen im Dritten Reich,

Das Würstchen mit dem Reißverschluss - Aufstieg und Fall des Familienunternehmens Redlefsen,

100 Jahre Leben - eine Gräfin erzählt ihre Geschichte über ein Jahrhundert,

70 Jahre Fehmarn Festival - ein großes Event versinkt im Chaos u.w.



Abenteuer hochseefischer

Reportage 2011
NDR - die nordreportage Schleswig-Holstein
 30 Minuten Autor, Regie, Kamera, Produktion & Ton

Christian Gnewuch ist einer der letzten Hochseefischer in Schleswig-Holstein. Denn der Job ist hart und gefährlich, der Verdienst unsicher. Junge Leute, die so einen Beruf heute noch machen wollen, gibt es daher immer weniger. Aber der Kapitän kämpft um den Nachwuchs. An Bord seiner Glaube SH9 bildet er die jungen Leute aus. Die Reportage begleitet die Seemänner und Auszubildenden auf einer stürmischen Tour und zeigt mit welchen Unwägbarkeiten wie leere Netze, Schlafentzug und Lager-Koller die Männer an Bord zu kämpfen haben.



Der Bilder-macher

Portrait 2011
NDR - Typisch! Schleswig-Holstein
 30 Minuten Autor, Regie & Produktion

Hans-Ruprecht Leiß ist ständig auf der Jagd nach neuen Ideen, die er zu Kunst machen kann. Irre Ideen, phantasievolle Kunst. Aber "Künstler sein" - das sei Interpretationssache, sagt er. Er vergleicht sich lieber mit einem kleinen Selbstständigen irgendwo auf dem Land. Für dieses Leben hat er seinen Lehrerberuf an den Nagel gehängt, sich seinen Traum erfüllt: Nur noch malen, wollte er und damit seine Frau und 7 Kinder ernähren. Oft war das ein harter Kampf. Doch heute zählt Hans-Ruprecht Leiß zu den wenigen Künstlern in Schleswig-Holstein, die es geschafft haben mit ihrem Lebenstraum vom Bilder machen, sogar international bekannt zu werden.



Der gutsherr von pronstorf

Portrait 2010
NDR - Typisch! Schleswig-Holstein
 30 Minuten Autor, Regie & Produktion

Er ist ein Modernisierer mit Sinn für Tradition. Hans-Caspar Graf zu Rantzau ist Sohn eines der Uradelsgeschlechter in Schleswig-Holstein und Gutsherr von Pronstorf. Seit er den Betrieb von seinem Vater übernommen hat, versucht er ihn zukunftsfähig umzurüsten. Dort wo früher Schweine gemästet wurden, will er jetzt ein Luxushotel eröffnen. Das bedeutet viel Arbeit, viele hohe Kosten, viel Überzeugungskraft und viel Gegenwind, dem er standhalten muss. 



Louisenlund - Teil 1-3

Serie 2009
NDR - Dokuserie Schleswig-Holstein
 3x30 Minuten Autor, Regie, Kamera & Produktion

Ein Blick hinter die Kulissen des Eliteinternats Louisenlund an der Schlei. In der dreiteiligen Dokureportage werden Schüler, Lehrer und Hauseltern und ihr Alltag im Internat begleitet. Die Traditionen, das Konzept, die Regeln der privaten Schule werden ebenso gezeigt wie die individuellen Herausforderungen, die es dort tagtäglich zu bewältigen gilt. Und über allem steht die Frage: Was macht die Menschen aus, die dort leben, arbeiten und zur Schule gehen. 



Häuptlingstochter

Dokumentarfilm 2009
3sat - Mädchengeschichten Panama, Berlin
 30 Minuten Autor & Regie

Indianerin sein ist nicht einfach für die 17-jährige Alina. Als Tochter des Häuptlings vom Stamm der Tusipono Emberá Indianer im Dschungel von Panama wird sie doppelt gefordert. Nach indianischem Recht ist sie erwachsen seitdem sie sich mit 15 Jahren verliebt hat und mit dem Mann zusammengekommen ist. Seitdem hat sie alle Pflichten, die eine Frau in einer vom Machismus dominierten Gesellschaft auferlegt bekommt. Wie alle in ihrem Dorf lebt auch sie vom Tourismus. Täglich kommen massenweise Boote, um die Attraktion "Indianer" zu sehen. Alina begrüßt sie, kocht für sie, verkauft Kunsthandwerk, tanzt ihnen vor und dient als Fotomodel. Aber wenn sie die Wahl hätte würde sie lieber studieren, doch diese Chance hat ihr die Liebe damals genommen und das zehrt an ihr bis heute. 



Aviso de Precaucion

Musikvideo 2009
Latin Fresh/ Posso Music Entertainment Panama
 4'29 Minuten Konzept & Produktion

Musikvideo zu dem Song Aviso de Precaucion von Roberto de los Rios Reyes alias Latin Freh, panamaischer Reggaeton Sänger.



Mieze

Portrait
2009
Privat - Familienportrait Schleswig-Holstein
 20 Minuten

Autor, Regie, Kamera, Schnitt & Produktion

Wenn man 90 wird, dann hat man viel erlebt, gesehen und viel zu erzählen. Doch häufig kennen Freunde und Familie nur Ausschnitte eines solchen bewegten Lebens. Wie es aber ganz genau war als Kind in der Weimarer Republik, das Erwachsenwerden im Dritten Reich, im Krieg die große Liebe zu finden und nach Kriegsende heiraten zu können, in den Wirren der Nachkriegszeit, eine Familie zu gründen und mit ihr auch persönliche Schicksalsschläge zu durchleben und schliesslich in der Neuzeit alt zu werden - das wissen meistens nur die Personen, die es erlebt haben. Umso schöner, wenn sie es mit uns teilen. Das Portrait einer Frau, die wirklich viel erlebt und zu erzählen hat.



El futuro del ayer - die zukunft von gestern

Dokumentarfilm 2006/2007

TVN Polen, Teilifis Na Gaeilage Irland/Distributor United Docs

Kuba/Berlin
 52 Minuten Autor, Regie, Kamera & Ton

Das Pueblo Textil war einst der ganze Stolz Fidel Castros: Ein blühendes Dorf, der Inbegriff der kubanischen Revolution, ein Ort der Zukunft, das autonome Paradies mit Fabrik und Vollbeschäftigung. Heute ist es ein Geisterdorf, ein zerrüttetes Relikt der sozialistischen Utopie. An diesem Ort erzählt der Film die Geschichte fünf seiner Einwohner. Da ist die 12-jährige Giselles, die von fremden Ländern träumt, vom reisen, die von den USA gleichermassen fasziniert wie verängstigt ist und ihre Mutter Doralkys, eine Kellnerin, die davon träumt eine Bekanntheit zu sein. Da ist der 68-jährige Modesto, der noch immer an den Triumph der Revolution glaubt und José, ein Kleinkapitalist, der es geschafft hat, sich in diesem vergessenen Nirgendland seinen Lebenstraum zu erfüllen. Der Film zeigt das Kuba, das ist und erzählt von dem, das vergangen ist mit dem Blick auf eine Zukunft, die ungewiss bleibt.

 

Festivals & Preise

10th One World International Filmfestival 2008, Nominiert im Hauptwettbewerb

5th Int. Festival de Cine del Sahara; Camel in Bronze
48th Int. Filmfestival of Krakow, Wettbewerb
25th Int. Festival de Cine de Bogota, Columbia
11th 1001 International Documentaryfestival Istanbul, nominiert im 
Wettbewerb

FICCU – II.Festival Internacional Cine Cubano de Munich 



Dokusoaps für Spiegel TV und CNC

Dokusoaps und Serien 2007/2008
Spiegel TV/ CNC Köln für ZDF/RTL Hamburg/Rostock/Köln
 45 Minuten Realisator

Themen: Heirate mich! - Geheimprojekt Traumhochzeit (RTL), Ostseeschnauzen - Geschichten aus dem Rostocker Zoo, Babystation, Camper und Co. (ZDF)

 

Auftraggeber: Spiegel TV, Hamburg und Cologne News Coporation GmbH, Köln



Irgendwo dazwischen

Dokumentarfilm 2005
SWR Baden-Württemberg
58 Minuten Autor, Regie & Ton

Irgendwo zwischen Stadt und Land. Ein kleiner beschaulicher Ort mitten im Schwarzwald, der im Prinzip überall auf dem Land zu finden ist. Hier erleben Maxi, Dule und Heiko den Sommer mit 17. 

Den Sommer, von dem man denkt, dass man noch alles machen kann, dann aber feststellen muss, dass es gar nicht so ist. Den Sommer, in dem man meint ein Held zu sein, dem die Welt zu Füßen liegt und dem ein Teil des Universums gehört. Den Sommer, in dem man so sehr auf der Suche nach sich selbst ist und dabei die besten Freunde vergisst. Den Sommer, in dem man sich unglücklich, klein und einsam fühlt. Den Sommer, der kleine Ereignisse und große Gefühle mit sich bringt. Den Sommer, der eigentlich ist wie jeder Sommer, sich dabei aber doch anders anfühlt. Es ist der Sommer, den wohl alle schon einmal erlebt haben, in dem man auf einmal erkennt, dass man kein Kind ist und noch nicht erwachsen sondern einfach nur "Irgendwo Dazwischen".

 

Festivals & Preise

Filmschau Baden-Württemberg 2005 - Nominiert im Wettbewerb 
Kinostart November 2006  - im Verleih der EYZ Media



Heldenreise

Dokumentarfilm 2003
ZDF Baden-Württemberg
 30 Minuten Autor, Regie & Kamera

Filmemachen: Für viele ist das nicht nur ein Beruf sondern eine Berufung. Ein Lebenstraum. Es bedeutet alles zu geben, an seine Grenzen gebracht zu werden und darüber hinaus zu gehen. Es setzt Glückgefühle frei aber auch Gefühle von Angst, Druck und dem nicht genügen können. Vor allem, wenn man noch ganz am Anfang steht und mit dem eigenem Film eine Prüfung bestehen muss, um weiter szenische Regie studieren zu dürfen. Die beiden Filmemacher, Carsten und Andreas, lassen uns an all den Höhen und Tiefen, die sie während des Filmemachens durchleben, teilhaben. An ihren Gefühlen von Verzweiflung, Enttäuschung und Freude. An der Konkurrenz und dem Zusammenhalt, die sie währenddessen erfahren. An der Entfaltung und Blockade ihrer kreativen Phantasie. Sie teilen ihre Träume, Wünsche, Ängste und Hoffnungen mit uns und nehmen uns mit auf ihrem Weg, der auch irgendwie das Erwachsenwerden beschreibt.

 

Festivals & Preise

21.Kassler Dokumentar-und Videofest;Hauptwettbewerb

Focus Filmfest Stuttgart im Wettbewerb
Filmschau Baden-Württemberg im Wettbewerb



Projekte Schnitt & Dramaturgische Beratung

Ein Leben lang

Portrait 2010
Firma B Hamburg
 9 Minuten

Konzept, Schnitt & Produktion

Regie: Caleb Ortega

Wenn man sein Land verlassen muss, weil dort Krieg und Terror herrscht, dann ist das schlimm. Wenn man es liebt und sich lange Zeit dafür eingesetzt hat, das dort ein Leben lebenswert ist, dann schmerzt es noch mehr. Vor allem, wenn man mit dem Verlust der Heimat zudem das Gefühl hat, seine Identität verloren zu haben. Abdul Sami Formuli war ein sehr gebildeter, einflussreicher Mann in Afghanistan. Politisch und Gesellschaftlich engagiert. Er hat für das Wohlsein der Bevölkerung gekämpft, sich eingesetzt für große Projekte, die den Menschen dort zu Gute kommen sollten. Doch dann wurde das System gestürzt, er kam in Gefangenschaft, wurde gefoltert. Monate lang. Seine Frau schaffte es schliesslich, ihn frei zu kaufen und sie flohen nach Deutschland. Mit 75 Jahren versucht er nun auch hier, sein bestes zu geben und sich in der neuen Heimat zurecht zu finden und zu integrieren, doch selbst nach Jahren ist das sehr schwer für ihn.



Immer die Ioanna

Dokumentarfilm 2009
Filmakademie Baden-Württemberg Baden-Württemberg
43 Minuten

Dramaturgische Beratung & Schnitt

Regie: Nazly Lopéz Díaz

Hin und hergerissen zwischen zwei Welten: Deutschland und Griechenland. Ioanna - die Barfrau - macht eine Reise in ihre Erinnerung und entdeckt hinter ihrer starken Fassade ihr verletztes Wesen, dass ihr ihre Vergangenheit nicht verziehen hat. Wenn die Bar schließt und der Vorhang fällt, stellt sich Ioanna, die selbe Ioanna von immer, dieses Mal nicht mehr einem Leben voll von Leiden, sondern sich selbst, dem einzigen Richter ihrer Taten.

 

Festivals & Preise

Bester ausländischer Film beim 7. Festival internacional del Espejo 



Überall nur nicht hier

Dokumentarfilm 2009
ZDF Screbrenica, Bosnien
72 Minuten

Dramaturgische Beratung 

Regie: Tamara Milosevíc

Srebrenica, 15 Jahre nach dem Krieg. Ein Ort mit einer grausamen Vergangenheit, die aber gegenwärtig ist. "Überall nur nicht hier" erzählt drei Geschichten von Menschen, die an diesem Ort leben. Samira, 18 Jahre, erinnert sich, wie sie als Kind von den Eltern vergraben wurde, um im Krieg zu überleben. Heute kämpft sie um eine Perspektive. Malkic, muslimischer Bürgermeister, hat viele aus seiner Familie verloren, versucht heute etwas zum Positiven zu verändern in Screbrenica und kann wirklich kaum etwas verändern. Er gibt zu, eigentlich wäre er lieber Sportmanager geworden. Mitar, ein orthodoxer Pfarrer, ist sich selbst der nächste und strebt nur danach, sich mit dem Wiederaufbau seiner Kirche ein Denkmal zu setzen. Serben und bosnische Moslems leben in Srebrenica neben- und nicht mit einander.

 

Festivals & Preise

Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2010
DOK Leipzig 2010  



zur falschen Zeit am falschen ort

Dokumentarfilm 2005
SWR Baden-Württemberg
60 Minuten

Dramaturgische Beratung & Schnitt

Regie: Tamara Milosevíc

Potzlow, Brandenburg, 450 Einwohner. 

Im Juli 2002 wird hier der 17-jährige Marinus von drei Jugendlichen brutal gefoltert, zu Tode misshandelt und in einer Jauchegrube verscharrt. Marinus war Matthias bester Freund. Er hat seine Leiche ausgegraben. Ein Trauma. Seitdem leidet Matthias unter schweren Depressionen. Die Schule hat er abgebrochen und die nächsten Monate vor dem Fernseher alleine in seinem Zimmer verbracht. Nun sucht er einen Neuanfang. Doch so etwas ohne Hilfe zu verarbeiten, das schafft er nicht. Im Gegensatz zu seinem Umfeld. Potzlow scheint schnell zur Tagesordnung zurückgekehrt zu sein: man trifft sich, kifft und trinkt. Ergötzt sich an scheinbar harmlosen Spielchen. Spielchen, bei denen immer einer der Unterlegene ist. "Ganz normal" sagen die Opfer hinterher. "Bloss nicht so viel grübeln", denn wer grübelt, der ist schwach. Einer wie Marinus. Einer wie Matthias.

 

Festivals & Preise

First Steps Award 2005
CinemaNet Europe Award DOK Leipzig 2005

Nominierung für den Max-Ophüls-Preis 2006
Deutscher Fernsehpreis 2006 - Förderpreis für Nachwuchstalente
Kinostart 2006 - im Verleih von Salzgeber in der Reihe Delicatessen  



Naked city

Dokumentarfilm 2005
WDR New York/Berlin
30 Minuten

Dramaturgische Beratung & Schnitt

Regie: Bettina Blümner

Das Portrait über Pia Dehne, die von Berlin nach New York gegangen ist, um in der Weltstadt eine Bekanntheit zu werden. Der Film begleitet Pia Dehne durch ihren Arbeitsalltag als Künstlerin, immer auf der Suche nach Anerkennung und Erfolg. Er zeigt die Zerrissenheit und Zweifel der Künstlerin, erzählt von der Suche nach Inspiration, von beflügelnden Ideen und kreativer Blockade. Man erhascht einen Einblick in die Kunstszene New Yorks, lernt skurrile Persönlichkeiten kennen und erlebt all diejenigen, die es darauf anlegen, anders zu sein.